Blue Mountains

…ganz unkompliziert.

Die eigentliche Fahrradreise begann nun heute am Montag. Wir radelten einmal quer durch die City von Sydney zu den Blue Mountains in östliche Richtung. Überraschend gut war das Radwegenetz in der Stadt, später war leider nur noch viel befahrene Hauptstraße und Autobahn für uns zu fahren. Das kennen wir ja schon von anderen Reisen und kann uns nicht mehr schocken. Um ein Quartier hatten wir uns schon am Vortag bemüht und fanden ein Warmshowers. Wirklich toll, die Leute sind gar nicht Zuhause und lassen uns ins Gästehaus. Fantastisch! Die Korrespondenz lautete dann so:

  • Hi! We will not be home tomorrow night. But you are quite welcome to for a night in our Granny Flat (small house behind our house). If you have any questions, you can contact us by phone (xx xxxxx xx) or by using the WiFi at our house (SSID: Xxxxx, Password: xxxxxxx
  • To get to us:
    Cycling in Sydney is not easy. Nicht so Fahrradfreundlich. I recommend the train from Central Station to Blaxland Station. The train carriages that have a picture of a bicycle have a hook you can use to hang your bicycle. There is space for one bicycle per carriage (nur ein Fahrrad pro Wagen).
  • If you do ride your bikes, do *not* take Old Bathurst Road up the mountain. There is no room for bicycles, it is very steep uphill, has lots of turns, and there are lots of cars. It’s very dangerous. Instead, take the Great Western Highway.
  • When you get here:
    * See the picture below for how to open some of the gates. Please close all gates behind you.
    * the key to the granny flat is in the xxxxx. When you leave, please put the key where you found it.
    * We have chickens. They can be a bit noisy in the morning. They are being fed by the neighbours, and they are not really hungry. They always make that sound.
    Chickens also means chicken poo. You will find some. Be careful.
    * Our children and our chickens like to make holes. The back yard has a lot of holes. It is easy to injure an ankle if you are not looking where you are walking. Be careful, and use your lights if it’s dark.
  • * There is a light switch on the outside wall of the granny flat (see picture).
  • * Feel free to use the outdoor laundry if you need to wash clothes. (main house, near the clothes line).
  • * Spiders: do not leave your shoes outside. Shake out your shoes before you put them on, every time. Do not put your fingers into spaces where you cannot see. Redback spiders and the Sydney Funnelweb spider live in the Blue Mountains.
  • Do not worry – we have lived here for years and not been bitten.
  • If you need an ambulance, 112 will work on your mobile (every GSM phone works like this).
  • If the spider is on a smooth wall (painted or tiles), it is not a funnelweb spider. They cannot climb smooth walls.
  • If there is a very big spider on the bathroom wall, it’s probably a huntsman. They are not dangerous. Big, and surprising. But not dangerous.
  • * I’m sad we won’t meet you. But happy we can give you a place to stay. Enjoy!

Cool, oder? Das nennen wir mal gastfreundlich. Welcome to Australia!👍👍👍 Trotz aller angekündigten Gefahren haben wir überlebt und hatten einen perfekten Aufenthalt.

Am Dienstag, 23.10., sind wir dann die weiteren 40 km nach Katoomba gefahren. Hier sind wir nun direkt am Ausgangspunkt aller Touren in die Berge.

Die Blue Mountains erhielten ihren Namen aufgrund der Eukalyptusbäume. Die Blätter des Eukalyptus verdunsten das ätherische Eukalyptusöl, dessen feiner Nebel über den Bergen liegt und bei Tageslicht für die Blaufärbung verantwortlich ist. Eben Blue Mountains. Es gehört zum UNESCO Weltnaturerbe. Geologisch handelt sich um ein heute noch sichtbares Sandstein-Plateau, in das Flüsse tiefe Täler gegraben haben.

Dass wir in die Berge fahren haben wir bemerkt. Unsere Höhenprofil der heutigen Tour lässt sich sehen und hat Sabine ziemlich platt gemacht. Bei bis zu 40° Grad auch keine leichte Aufgabe.

Nachdem wir wieder einigermaßen erholt waren, haben wir uns sogleich auf die erste Tour begeben und einen spektakulär Ausblick auf die Berge erhalten.

Aber noch toller war, wir haben unser erstes freistehendes Känguru gesehen.

Fröhliche Grüße in die Heimat 🙂

3 Gedanken zu “Blue Mountains

  1. Dorrit

    Ich hoffe, dass Känguruh war eure einzige tierische Begegnung und der Huntsman hat sich versteckt gehalten ! Aber schon toll, wie gastfreundlich einige Menschen sind, das war ja gleich ein richtig schöner Start für euch. Und schön, dass euch eure Muskeln mal wieder zu spektakulären Ausblicken gekurbelt haben – das sind ja schon wieder Wahnsinns-Panorama-Bilder !!! Liebe Grüße Dorrit

    Liken

    1. Hi Dorrit, ja bisher waren wir noch nicht in „ tierischer“ Gefahr. 🙂 Aber gelesen hatten wir über all die Spinnen und Schlangen, wenn es dann aber nochmals eindringlich von einem Aussie beschrieben wird, bekommt es dann doch gleich eine neue Dimension. Deine Wäschesack-Idee, welche ich gleich umgesetzt habe, wird uns noch gute Dienste leisten. 👍👍👍
      Liebe Grüße nach HH.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s