cycling the world | Der Radreiseblog

Schnell mal nach Brasilien 🇧🇷

Wieder los zu fahren, war jetzt auch nötig, hat jedoch ein wenig Kraft gekostet. Mit dem Wind von vorne und der Sonne dazu hatten wir relativ schnell die 30 Grad-Marke überschritten, unser Wasservorrat hat die Temperatur auch gleich angenommen. Da warten wir noch auf eine geniale Erfindung die uns die Abkühlung während des Tages verspricht, wir wären gerne die ersten Test- und Kaufkunden. Die Straße, anfangs noch wellig, bleibt bald gleichbleibend flach und man könnte meinen, wir fuhren durch das Dithmarschener Land, würden die Kühe nicht wieder unter Palmen weiden, oder bereits zum Abstransport in die nächste Parillada bereit stehen. Die Ärmsten , obwohl wir uns auch schon wieder auf Steak freuen🤔

Um eine Abkühlung zu bekommen, halten wir am Wegesrand an einem kleinen Supermarkt an. Wir wollen eine kalte Cola kaufen und werden sofort von einem netten jungen Mann begrüßt, der schon sprachlos ist als wir sagten, wir sind die Küste Uruguays entlangfahren und erst recht, als wir ihm erzählten, wo wir gestartet sind und wie viele Kilometer wir bereits gefahren sind. Federico, seine Frau Fernanda und die süße, kleine lockige Clarita kommen aus Buenos Aires und machen Urlaub hier im Land. Uns wurden sofort selbstgemachte Empanadas angeboten und ein nettes Gespräch gab es obendrauf. Eine sehr tolle Begegnung und das Teigrezept für die Empanadas gab’s gratis dazu! Mucho Gusto Federico, Fernanda y Clarita!

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits über 60km und eigentlich hätte der Tag auch enden können, aber Brasilien zog uns magisch an. Wir wollten heute in Brasilien übernachten. Nach knapp 100 km haben wir nun unser 5 südamerikanisches Land betreten und werden in Chuí bleiben. Wir haben eine schöne private Unterkunft gefunden und sind ziemlich müde. So viel Anstrengung hatten wir seit einer Woche nicht mehr.

Diese Stadt ist besonders. Führt die Grenze zwischen Uruguay und Brasilien direkt mitten durch. In der „linken Stadthälfte“ spricht man spanisch, es wird in uruguay Peso bezahlt und es gilt die Zeitzone Uruguays. Ãœberquert man die vier spurige Straße in den „rechten Stadtteil“ sprechen die Menschen portugiesisch, bezahlt man in Real und es gilt die brasilianische Zeit. Stellt man sich in die Mitte der Straße ist man quasi in zwei Ländern. Selbst die Supermärkte haben unterschiedliche Produkte und auch den Menschen sieht man an, ob sie Chuíaner oder Chuyaner sind! Verrückt:-)

Sonnige Grüße aus Chuí/Chuy! Je nachdem ob es uruguayisch (Chuy) oder brasilianisch (Chuí) geschrieben wird!

Heute und die restlichen verbleibenden Tage fahren wir im Landesinneren und sind gespannt auf die Umgebung. Irgendwo müssen wir auch noch auf die wenigen, aber vorhandenen Weinreben treffen. Den Wein dazu haben wir selbstverständlich bereits getestet!

Buen Día !

Zurück

Ruhestarre!

Nächster Beitrag

Aigua, Minas und das hügelige Inland

  1. Britta

    Brasilien? Dann könnt ihr ja auch gleich mal beim Karneval vorbeischauen. Liebe Grüße aus dem sonnigen Hamburg

Kommentar verfassen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

%d