Seit vier Tagen bedeckter Himmel – der Weg nach Süden!

Der Himmel ist seit vier Tagen bedeckt und somit sanken auch die Temperaturen auf ein (für uns ungewohntes) Minimum. Das sind wir ja gar nicht gewohnt, fahren wir doch seit zwei Monaten unter sonnigem Himmel und bei mindestens 25 Grad ( nach oben keine Grenze). Als wir gestern losfuhren nieselte es so fies von vorne …

Seit vier Tagen bedeckter Himmel – der Weg nach Süden! weiterlesen

4835 Meter Höhenunterschied – angekommen am Pazifik

Unseren höchsten Punkt hatten wir kurz vor der Grenzüberquerung von Chile nach Argentinien auf dem Paso de Jama bei 4835 Metern und nun, ein paar Wochen später, sind wir am Pazifik angekommen. Ein gigantisches Gefühl. Hatten wir morgens vor der Abfahrt in Villa Alemana noch gedacht, die Strecke kann ja nur bergab gehen, haben wir …

4835 Meter Höhenunterschied – angekommen am Pazifik weiterlesen

Bienvenido de Chile 🇨🇱

Die zweite Andenüberquerung ist geschafft und wir sind mächtig stolz auf uns! Die letzen 20 km bis zur Grenze waren anspruchsvoller als der Rest der Strecke, denn die Steigung nahm zu. Aber auch dieses Teilstück ist zu bewältigen. Der Wind meinte es "etwas" besser mit uns denn er kam in Intervallen. Immer dann, wenn wir …

Bienvenido de Chile 🇨🇱 weiterlesen

Uspallata – das lief gut ! Los Penitentes – sehr anstrengend!

Morgens durch Mendoza war kein Vergnügen, der Verkehr war wie in den meisten Großstädten, für Radfahrer nicht besonders geeignet. Beeindruckend war, dass sich die Alleen bis an den Stadtrand zogen, obwohl wir noch 26 km durch die Stadt fuhren, und somit immer für Schatten gesorgt war. Mendoza hinter uns lassend, begleiteten uns zu unserer Rechten …

Uspallata – das lief gut ! Los Penitentes – sehr anstrengend! weiterlesen

Mendoza hält uns fest!

Eine Pause wollten wir gerne machen, nachdem wir die langen Touren hinter uns hatten, war eine große Stadt genau das Richtige. Nun hält sie uns länger als gedacht fest. Ein Feiertag am heutigen Montag, 20. November, hatten wir nicht eingeplant und er erwischt uns auch richtig "kalt". Keine Geschäfte oder Supermärkte sind geöffnet und da …

Mendoza hält uns fest! weiterlesen

Wir werden Gauchos!

Der Weg nach Mendoza war lang und wir konnten viel nachdenken. Die Route führte uns auf der Stadtautobahn aus San Juan und dann über die vierspurige RN 40 mit viel Verkehr. Glücklicherweise wurden auf dieser Straße Bauarbeiten ausgeführt und wir mussten eine angezeigte Umleitung nehmen. Dieser Straße sind wir einfach weiter gefolgt bis beide Routen …

Wir werden Gauchos! weiterlesen

8 lange Stunden im Sattel und 160 km später! Angekommen in San Juan

Die Strecke versprach wieder einmal keinerlei Übernachtungsmöglichkeiten und Zelten ist bei der Hitze auch keine angenehme Option. Früh morgens haben wir die Tour in Angriff genommen, nachdem wir vorher das Höhenprofil geprüft haben. Die ersten 100 km leicht bergab bis flach, danach ein kleiner Hügel und schwups sei man schon in San Juan. Das ist …

8 lange Stunden im Sattel und 160 km später! Angekommen in San Juan weiterlesen

Ein kurzer und ein langer Tag liegen hinter uns. Villa Union – Guandacol – San José de Jáchal

Unser Unterkunft in Guandacol war eine Perle. Zwar etwas abseits vom Dorf gelegen, aber mit sehr viel Liebe zum Detail. Überall kleine Nischen, mit Hängematten oder Sitzgelegenheiten. Ein großer Grillplatz und super nette Gastgeber. Da wir heute nur 50 km gefahren sind, das jedoch bei 37° im Schatten, können wir das Hostal auch gemütlich nutzen …

Ein kurzer und ein langer Tag liegen hinter uns. Villa Union – Guandacol – San José de Jáchal weiterlesen

Über den Berg nach Villa Union

Wir sind in Chilecito relativ früh gestartet, die Wettervorhersage ist grandios und dies bedeutet für uns, kein Schatten, 40 Grad und ein Berg. In Chilecito hatten wir gestern noch ein Hinweisschild auf eine alte Bergwerksbahn gefunden. Leider ist sie für uns zu Fuß nicht zu erreichen und so haben wir uns im Internet schlau gemacht. …

Über den Berg nach Villa Union weiterlesen

Allerlei unbrauchbar Wissenswertes!!!

Achtung beim Fahren des Rades in den unbefestigten Wegesrand. Diese kleinen Büsche, oder auch größere Bäume haben Dornen, die das Radlerleben schnell zur Qual werden lassen. Sie bohren sich im 10er Pack in den Reifen und „pffffff" ist die Fahrt unterbrochen. Von anderen Radlern hörten wir, sie hatten 26 Platten auf 1000 km. Bisher hatten …

Allerlei unbrauchbar Wissenswertes!!! weiterlesen

Wir sind kleiner als ein Stecknadelkopf in dieser unendlichen Weite! Auf dem Weg nach Salicas. 

Es rollt und das ist gut! Der Wind meint es relativ gut mit uns und wir freuen uns ob des Tages. Gestern haben wir Jan in Belen getroffen, ein Südafrikaner, seit ca. 150.000 km und 6.5 Jahren unterwegs. Jeden Tag Radeln und Camping. Er ist in Südafrika gestartet, durch Afrika, nach Europa zum Nordkap, dann …

Wir sind kleiner als ein Stecknadelkopf in dieser unendlichen Weite! Auf dem Weg nach Salicas.  weiterlesen

Gaucho Gil, Difunta Correa und andere Verehrungen 

Seit wir in Bolivien gestartet sind, sehen wir am Straßenrand kleine und große Gedenkstätten mit allerlei Blumen und Schmuck. Zumeist mit roten Fahnen wird am Fahrbahnrand alle Kilometer an jemanden erinnert. Entweder ist es ein Volksheiliger, wie Gaucho Gil, oder jemand der wohl an diesem Platz verunglückt ist. Zumeist sieht man, eine Art kleiner Puppenhäuser …

Gaucho Gil, Difunta Correa und andere Verehrungen  weiterlesen

Sturmfahrt in der Wüste 

112 km standen auf dem Plan von heute, Mittwoch, den 08.11. Der Ort Hualfin musste es werden, wenn wir nicht auf Plan B, das Zelt zugreifen wollten. Das geht, meinten wir beide einstimmig, das Höhenprofil ist machbar und die letzen 30 km sollten bergab bis nach Hualfin, spielend leicht zu bewältigen sein. Vamos, vamos Amigos. …

Sturmfahrt in der Wüste  weiterlesen

Ruta Nacional Cuarenta 

Die Ruta Nacional 40 ist mit 5301 km die längste Nationalstraße Argentiniens und gleichzeitig eine der längsten Fernstraßen der Welt; sie ist neben der Panamericana die bekannteste Fernstraße auf dem südamerikanischen Kontinent, weshalb ihr touristische Bedeutung zukommt. Sie durchquert den gesamten Westen Argentiniens mit Ausnahme der Insel Feuerland von Süden nach Norden. Dabei führt sie …

Ruta Nacional Cuarenta  weiterlesen

Von Salta bis nach Cafayate wechselt die Landschaft bis hin zu Postkartenmotiven!

Für die nächsten Tage ist Regen bis zu einer 90% Wahrscheinlichkeit angesagt. Das müssen wir wohl in Kauf nehmen, wir wollen weiter und das Leben ist eh kein Ponnyhof. Die Wolken an den Andenhängen im Blick, sind wir dennoch guter Dinge. Die Fahrt aus Salta (wie sie zumeist aus großen Städten gleichbleibend sind) führt uns …

Von Salta bis nach Cafayate wechselt die Landschaft bis hin zu Postkartenmotiven! weiterlesen

Wenn es dunkel wird, beginnt das Leben! 

Für uns allerdings beginnt der Tag bereits um 7.00 Uhr morgens. Bis wir alles wieder verpackt haben und nach dem Frühstück loskommen, benötigt seine Zeit. Wir beginnen unseren Radeltag wieder auf der Autobahn um San Salvador de Jujuy zu verlassen. Unsere Entscheidung auf dem Weg nach Salta, die kürzere, aber im Höhenprofil anstrengendere Route über …

Wenn es dunkel wird, beginnt das Leben!  weiterlesen

Rasende Abfahrten auf 1300hm

Seitdem wir in Susques über den Pass gerollt sind, haben wir fast 3000hm verloren. Rasend schnell vergingen auch die heutigen 66km, sodass wir bereits um die Mittagszeit in San Salvador de Jujuy angekommen sind. Vielleicht hatte es auch damit zu tun, dass wir über die Autobahn gerollt sind. Gedanken haben wir uns deswegen nicht gemacht, …

Rasende Abfahrten auf 1300hm weiterlesen

Ein atemberaubender Tag

30.10.17 Susques - Purmamarca Man hätte nicht vermuten können wie sich der Tag entwickeln wird. Morgens wollten wir zeitig frühstücken, nur das Restaurant öffnete nicht zur verabredeten Zeit. Nun ja, wir sind ja nicht auf der Flucht. Nachdem alles erledigt und verpackt war, schoben wir die Räder über die Straße, um im kleinen Laden letzte …

Ein atemberaubender Tag weiterlesen

Glory Pedalling nach Susques, what a Day👍

In unserer Hospedaje in Jama war es kalt wie im Zelt. Wir hatten heute Morgen nur 6 Grad im Zimmer. Dementsprechend haben wir uns auch Nachts in unsere Schlafsäcke, voll eingepackt, verkrochen. Als wir heute Morgen starteten, war unser Plan wieder einmal zu Zelten, da wir bis nach Susques noch ca. 116km zu fahren hatten. …

Glory Pedalling nach Susques, what a Day👍 weiterlesen

Chile 🇨🇱 Fazit I

Die Atacama-Wüste, eine lebensfeindliche und dennoch faszinierende Gegend. Wir waren noch nie so lange völlig alleine auf der Welt. Wir, unsere Räder und sonst nichts! Akklimatisieren war für die Route welche wir wählten, sehr wichtig. Da wir uns seit dem Start in Bolivien fast ausschließlich auf einer Höhe zw. 3600 bis 4200 und kurzzeitig bis …

Chile 🇨🇱 Fazit I weiterlesen

Passo de Jama an die Grenze nach Argentinien 🇦🇷 

Bereits in San Pedro konnten wir während unseres Aufenthaltes die Passstrasse "bewundern" die uns nach Argentinien bringen soll. Führt sie die ersten 10 km noch moderat nach oben, stemmt sie sich uns schnell entgegen. Zuerst versuchen wir alle ca. 3 km eine Pause einzulegen. Diese Taktik hatten wir bereits bei der vorherigen Bergfahrt getestete und …

Passo de Jama an die Grenze nach Argentinien 🇦🇷  weiterlesen

San Pedro de Atacama – Zeit für Ausflüge

Zwei volle Tage haben wir für San Pedro eingeplant, das Angebot an Ausflugsmöglichkeiten scheint für über eine Woche zu reichen. Die nähere und weitere Umgebung gibt so viel her, dass es schwer fällt das Richtige auszuwählen. Ein Muss ist das Valle de Luna, zusätzlich haben wir uns für die Geysiere in El Tatio entschieden. VALLE …

San Pedro de Atacama – Zeit für Ausflüge weiterlesen

Von Calama nach San Pedro de Atacama 

In Calama haben wir zwei Nächte verbracht. Am Freitag gingen wir durch die Fußgängerzone und konnten einer Tango- Veranstaltung zusehen. Samstag ist es eine Art Karnevalsumzug zu Ehren der Virgen de Urkupiña. Hier ein paar Eindrücke der Umzugsgesellschaft: Sonntag Vormittag ging es dann früh Richtung San Pedro de Atacama. Gleich nach der Ausfahrt aus Calama …

Von Calama nach San Pedro de Atacama  weiterlesen

Bolivien 🇧🇴 Fazit

Die Bolivianer waren sehr zurückhaltend, unaufdringlich, schon fast desinteressiert an uns. Genau diese Art hat uns sehr gut gefallen, denn sie waren, sobald wir auf sie zugingen, sehr freundlich. Haben uns zugewunken und freundlich angelächelt . Wir haben uns total sicher und sehr wohl gefühlt. Die Autofahrer waren umsichtig mit uns. In den Städten als …

Bolivien 🇧🇴 Fazit weiterlesen

Salar de Uyuni und Isla Incahuarsi

Wir starteten relativ früh um 08.00 Uhr in Uyuni, nachdem wir uns noch mit ein paar Lebensmitteln am Markt eingedeckt hatten. Die beiden deutschen Radler, Wolfgang und Michael, wollten noch in der Markthalle frühstücken, um uns dann zu folgen. Beide hatten jedoch bereits angemerkt, das es möglich sei, dass sie in mitten des Salar Zelten …

Salar de Uyuni und Isla Incahuarsi weiterlesen

Der Weg von Bolivien nach Chile 🇨🇱 

Nach einem mittelmäßigen Frühstück im Hostel in San Juan haben wir noch schnell den kleinen Laden im Dorf besucht, leider bekamen wir dort kein Obst und kein Brot. Unser Notproviant musste reichen. Ortsausgangs gab es ersteinmal eine furchtbare Straße, weich, sandig, steinig und Waschbrett vom feinsten. Das wurde dann nach wenigen km besser. Bis dahin …

Der Weg von Bolivien nach Chile 🇨🇱  weiterlesen

Rasten in Uyuni

Wir bleiben einen Tag länger als vorgesehen in Uyuni um bessere Wetterbedingungen für die Salar de Uyuni Befahrung zu haben. Somit haben wir noch genügend Zeit unsere Vorräte aufzufüllen und uns auf einige hundert KM ohne wirkliche Zivilisation vorzubereiten. Gestern Abend hatten wir eine lustige Runde mit zwei deutschen Radfahrern, einem tschechischen Bitcoin Millionär und …

Rasten in Uyuni weiterlesen

Cementario de trenes Uyuni

Im Jahr 1872 wurde mit dem Bau der Ferrocarril de Antofagasta a Bolivia, der ersten Eisenbahnstrecke Boliviens, begonnen. Sie diente dazu, Rohstoffe wie Natriumnitrat und andere Salze, aber auch Metalle wie Kupfer, Silber und Gold, aus den Minen im Landesinneren in die Hafenstädte am Pazifischen Ozean zu transportieren. Als die Bahnstrecke am Ende des 19. …

Cementario de trenes Uyuni weiterlesen

Altiplano mit Rückenwind

Der Pausentag in Oruro hat uns sehr gut getan. Nach dem guten Frühstück in unserem Hotel sind wir früh aufgebrochen und kamen gleich in die Rush-hour der lebendigen Stadt. Obwohl es Individualverkehr eigentlich nicht gibt, sind die Straßen der Städte verstopft. Alle fahren mit Minibussen und Taxi und hupen sich freundlich den Weg frei, ein …

Altiplano mit Rückenwind weiterlesen

Oruro, die Stadt der Minen 

Leider wird Oruro im Reiseführer nicht sehr hervorgehoben. Uns gefällt die Stadt gut und da wir wieder eine Tour von 120 km vor uns haben, sind wir für einen weiteren Tag geblieben. Über der Stadt, so heißt es im Reiseführer, schwebt ein Engel. Das Monument a la Virgen del Socavón. Ein toller Aussichtspunkt, demnächst auch …

Oruro, die Stadt der Minen  weiterlesen

Bolivienradtour: wir starten auf 4100HM

Sonntag ist ein guter Tag um die Tour zu starten, denn Sonntag ist Wochenende und da ist bekanntlich nicht viel los. Unsere ursprüngliche Idee die Seilbahn nach El Alto zu nehmen haben wir leider verwerfen müssen. Wir sind tatsächlich mit Maßband los und haben diese vermessen. Dieses brachte uns zu dem Entschluss, das die Gondeln …

Bolivienradtour: wir starten auf 4100HM weiterlesen

Akklimatisierung auf 3800HM

Der zweite Tag in Bolivien und wir spüren die Auswirkungen der Höhe. La Paz kann man mit San Francisco vergleichen, zumindest wenn es um die prozentuale Steigung der Straßen geht. Steile Anstiege die einen langsamen Schrittes werden lassen. Langsam gehen wir es auch an, denn wir bekommen sofort einen erhöhten Pulsschlag wenn wir nur die …

Akklimatisierung auf 3800HM weiterlesen

Ihre Räder sind nicht bestätigt…

.... und deshalb Obacht: sei immer frühzeitig am Flughafen, dies sichert auf alle Fälle den Abflug. Müde und doch fröhlich gelaunt sind wir von Dieter zum Flughafen gebracht worden (ein superdickes Dankeschön an Dich lieber Dieter!).  Zwei Stunden vor Abflug wird der Check-In geöffnet und wir stehen fast ganz vorne in der Reihe. Die Pässe …

Ihre Räder sind nicht bestätigt… weiterlesen

Four days to go….

... zeigen unsere Flugtickets an. Ja, wir sind aufgeregt aber irgendwie ist es anders. Das wird doch eine größere Herausforderung und unzählige Gedanken kreisen in unseren Köpfen. Nachdem wir viele Radreiseberichte gelesen haben, ist es uns umso bewußter, das könnte sogar die größte und auch schwerste Herausforderung sein, die wir bisher in Angriff genommen haben. …

Four days to go…. weiterlesen

Radreise Lissabon – Norddeutschland 

Geschafft! Nach zehn erlebnisreichen Wochen, 4381 Kilometer und 33.534 Höhenmetern haben wir heute unser Ziel Drestedt erreicht. Der letzte Tag war ein wahres Geschenk, Rückenwind, Sonnenschein und alle dunklen Regenwolken in respektvoller Entfernung. Die knapp über 90 km verflogen nur so, sodass wir schon früher als erwartet unter unserer eigenen Dusche stehen konnten und frisch …

Radreise Lissabon – Norddeutschland  weiterlesen

Deutschland 🇩🇪 unser 6 Land! 

Nach 4154 Kilometern sind wir wieder auf deutschen Boden angekommen. Nun sind es noch etwa 200km bis nach Hause und immer wieder sind wir fasziniert, welche Strecke man mit einem Fahrrad bewältigen kann. Wir haben ja bereits viele Touren gemacht (haben mal nachgerechnet, es sind insgesamt bereits 18 Staaten) aber waren noch nie so frei …

Deutschland 🇩🇪 unser 6 Land!  weiterlesen

Und wir dachten, die können nur Käse! 

Da haben sich die Oranjes aber ein schönes Stück Land genommen. Sie haben einen wunderbareren Sandstrand mit einer herrlichen Dünenlandschaft und das Befahren der Radwege macht richtig gute Laune. Sie sind breit, gut beschildert aber auch hoch frequentiert.  Bei 16 Millionen Holländern und 22 Millionen Fahrrädern kein Wunder! Es stehen sogar Ladestationen für Elektroräsder bereit. …

Und wir dachten, die können nur Käse!  weiterlesen

Antje hat schon die Schuhe bereit gestellt!

Frau Antje begrüßt uns, nachdem die Fähre um 08.00 Uhr Hoek van Holland erreicht hat, mit einem traumhaften Wetter, was uns zum Zelten einlädt. Da wir mal wieder einen Pausentag  einlegen möchten, haben wir unseren Arbeitstag nach 40km für heute beendet. Wir chillen, lesen, essen und werden von Stunde zu Stunde träger. What a nice day😂. …

Antje hat schon die Schuhe bereit gestellt! weiterlesen

Grafschaft Essex

Uns scheint, als ob Essex die Kornkammer Südenglands wäre. Weite, goldglänzende oder rosa blühende Felder und leicht hügeliges Terrain begleiten uns die letzen Kilometer bis nach Harwich. Die Gemeinden legen sehr viel wert auf gepflegte Dörfer, denn sie sind wirklich nett anzusehen. Auffallend ist, den meisten Herschaften scheint es finanziell an nichts zu mangeln, nimmt …

Grafschaft Essex weiterlesen

Sie sind ein Gesamtkunstwerk und nicht zu beschreiben! 

Cambridge, Oxford oder Bath und Wells, sie sind nicht zu beschreiben. Die Städte sind Kunstwerke welche vor Jahrhunderten gebaut wurden und in ihrer gesamten Pracht und Historie unvergleichliche Schönheit zeigen. Wir sind hingerissen und erstaunt, wie reich Englands Städte waren und wahrscheinlich auch heute noch sein müssen um diese Pracht erhalten zu können. In Cambridge …

Sie sind ein Gesamtkunstwerk und nicht zu beschreiben!  weiterlesen

Auf dem Weg nach Oxford…

...könnte man für jeden Ort einen eigenen Bericht verfassen. Nachdem wir Glastonbury verlassen hatten, sind wir 7 Meilen später in Wells eingetroffen und ärgern uns sofort, das wir diese kurze Strecke nicht schon vor zwei Tagen gefahren sind. Ein kleines Städtchen, das so wunderbar britisch und alt ist, das man aus dem Staunen nicht mehr …

Auf dem Weg nach Oxford… weiterlesen

Spirituelles Glastonbury

Ich überlege bereits den ganzen Tag, wie ich diesen Ort nur beschreiben könnte! Wir sind in eine andere Welt versetzt, die hier ihren spirituellen, mystischen Anfang gefunden hat. Die Gassen sind voller Menschen, die in die Hippie-Zeit passen würden und ob jung oder alt, hier ist fast jeder anders.... zumindest anders als wir😊 Aus jedem …

Spirituelles Glastonbury weiterlesen

Keep On Pedalling! 

Alles so anders in England, der Flair des Südens ist nun verflogen, die Palmen in den Vorgärten Glückssache, das Brot weich und ohne Energie, der Wein nicht mehr von lokaler Herkunft, das Bier (Ale) super lecker, die Wasserhähne (meistens zwei und klein) oft mit Linksgewinde, das Licht im Bad wird mit der Schnur eingeschaltet, ein …

Keep On Pedalling!  weiterlesen

Hügeliges England 🇬🇧       Oder: Ein unverbrauchter Schweinehund gesucht!

Die Überfahrt von Roscoff nach Plymouth haben wir und unsere Fahrräder gut überstanden. Zu Anfang war es, trotz der Größe des Schiffs, ein wenig schaukelig, aber nach einem kurzen Nickerchen hat sich der Magen eingependelt und alles war fein.  Die Überfahrt dauert ca 6 Stunden die wir sehr bequem an Bord verbracht haben.  Plymouth zeigte …

Hügeliges England 🇬🇧       Oder: Ein unverbrauchter Schweinehund gesucht! weiterlesen

Die „Wehwehchen“ fangen an! 

Nein, nicht unsere, denn wir sind healthy, strong and retired 🙂 🙂 Es handelt sind um die Wehwehchen unserer Ausrüstung!!! Zuerst geht einem Kopfkissen die Luft aus, was sehr ärgerlich ist, denn ohne ist das Schlaferlebnis im Zelt sehr unbequem. Die Klamottentasche muss es erst einmal als Alternative herhalten. Decathlon (Sportgeschäft) hat aber ein Neues …

Die „Wehwehchen“ fangen an!  weiterlesen

Kanalfahrt 

Wir hatten einige Bedenken tagelang an einem Kanal entlang fahren zu müssen und waren nicht ganz sicher ob unserer Wegentscheidung. Kanal bedeutet nicht viel links und rechts sehen zu können, immer flach geradeaus und kaum Ortschaften. Der 'Canal de Nantes a Brest' bietet jedoch viele Eindrücke, zahlreiche kleine Schleusen, etwas Schifffahrt und immer wieder tolle …

Kanalfahrt  weiterlesen

Entscheidungsdrama – Eurovelo E1 oder E6

Die Planung lief darauf hinaus, dass wir Richtung England fahren wollten. Bis wir irgendwo in Spanien einen Radfahrer trafen der den La Loire Radweg / Eurovelo E6 von der Schweiz bis an den Atlantik gefahren war. Hörte sich spannend an, einfach abzubiegen, vom Strand in die Berge, quer durch Frankreich. Zwischenzeitlich hatten wir diese Tour …

Entscheidungsdrama – Eurovelo E1 oder E6 weiterlesen

Unsere Followers…

...und Blog-Besucher kommen aus vielen unterschiedlichen Ländern oder sind dort gerade unterwegs. Da wir eine Statistik der Aufrufe unseres Blogs sehen können, senden wir Grüße nach: Deutschland 🇩🇪 Frankreich 🇫🇷 Andorra 🇦🇩 USA 🇺🇸 Vereinigtes Königreich  🇬🇧 Uganda 🇺🇬 Spanien 🇪🇸 Japan 🇯🇵 Kirgisistan 🇰🇬 Armenien 🇦🇲 Sri Lanka 🇱🇰 and to Sam, wherever he …

Unsere Followers… weiterlesen

Vielfalt der französischen Atlantikküste!

Die Landschaft verändert sich mehrfach für uns. Fahren wir an einem Tag direkt an der Küste, an dem wir immer einen Blick auf die Wellenreiter werfen können, zeigt sie uns am anderen Tag die staubigen Wege und alten Bahntrassen mit ihren unendlichen geraden Straßen, die uns den Staub einatmen lassen. Es ist wirklich vielfältig und …

Vielfalt der französischen Atlantikküste! weiterlesen

Madame, sie müssen jetzt leider gehen…

...denn sie müssen wissen, wir fahren seit zwei Tagen durch eine mehr oder minder öde Gegend die uns nicht sehr ablenkte vom Treten. Ca. 1 Million Mücken haben uns auf einen endlos erscheinenden Bahndamm überfallen und gestern gab es einen kilometerlangen staubigen Radweg im Nirgendwo.  .... und sie Madame sitzen am schönsten, windgeschützten Platz direkt …

Madame, sie müssen jetzt leider gehen… weiterlesen

Zwischen Atlantik und Girone

Kurzentschlossen sind wir nicht die Küste entlang gefahren, sondern haben uns für eine Tour durch das Médoc- Weinanbaugebiet entschlossen. Geschwungene Wege durch die Weinanbaugebiete, traumhaftschöne Chateaus, die uns zu Wein und Käse einladen. Und immer wieder der Blick auf die Girone. So träumten wir! Zu Beginn fahren wir kilometerlange gerade Straßen an Pinienhainen entlang. Pinie …

Zwischen Atlantik und Girone weiterlesen

Merci beaucoup Valérie! 

Vive La Valérie! La petite pause dans Arcachon était tout à fait magnifique, Valérie nous a gâté de Sonnenauf-jusqu'au coucher du soleil et nous avions un temps fantastique. Nous nous espérons pouvoir prendre la revanche bientôt. 🙂 Le point culminant absolu était un pique-nique au coucher du soleil sur Dune de Pilat. ( with a …

Merci beaucoup Valérie!  weiterlesen

Auf dem Eurovelo E1

Wir gleiten quasi im Département Aquitanien durch Frankreichs Süden. Das Landschaftsprofil ist seit dem Überqueren der Grenze von Spanien ausgesprochen flach. Höchstens eine Düne will überfahren werden und unser Highlight ist der Radweg dem wir zur Zeit folgen. Der Eurovelo E1 folgt der Küstenlinnie durch die endlosen Pinienwälder und das zum größten Teil abseits der …

Auf dem Eurovelo E1 weiterlesen

Das Hilleberg-Zelt hat sich gut geschlagen!

Gestern haben wir die französische Grenze überschritten ( VIVE LA FRANCE) und bereisen nun unser drittes Land. Wie bereits alle interessanten Städte, haben wir auch Biarritz im Regen durchquert und konnten die Schönheit nur erahnen. Wir kommen aber wieder und holen alles nach👍 Nach zwei Regentagen wachen wir morgens bei unserem zweiten Warmshowers-Host auf und …

Das Hilleberg-Zelt hat sich gut geschlagen! weiterlesen

Es gibt schönes oder unschönes Regenwetter

Die Definition steht in Relation mit Wassermenge von oben, die zu erwartenden Höhenmeter und die Temperatur. Heute hatten wir einen schönen Regentag. Nicht, dass wir es gerne haben wenn unsere Regenklamotten kurz vorm Versagen stehen, aber es lässt sich dann doch immer wieder aushalten solange es keine großen Anstiege und Temperaturstürze gibt. Wir fahren den …

Es gibt schönes oder unschönes Regenwetter weiterlesen

„Gerd ohne Verstand“

Wir hatten schon sehr interessante Begegnung auf unserer Reise. Man wundert sich wen man so trifft. Das macht Spaß und führt stets zu anregenden Unterhaltungen. So gerade hier auf dem Campingplatz ⛺ dort trafen wir sechs junge Männer aus Neuseeland die drei Monate durch Europa reisen, eingepresst in einen Leihwagen mit viel Gepäck und Surfboards …

„Gerd ohne Verstand“ weiterlesen

Venga , Vale, Vamos

Leider ist unser Spanisch nicht gut genug um eine Konversation führen zu können, jedoch kommen wir mit unseren Wortschatz gut durch die Pensions-, und  Gastronomiewelt. Was man jedoch unbedingt nach Beenden eines Satzen zusetzen sollte ist "Vale" was soviel wie "Claro" heißt .  Das Beenden eines Telefonats oder einer Verabschiedung zweier Spanier hört sich oft …

Venga , Vale, Vamos weiterlesen

Mein Mann ist ein Teufelskerl!

Findet er doch die schönsten Wege für uns. Z.B. einen Fahradhighway der uns bis nach Bilbao bringt und abseits der Straße das radeln genießen lässt. Heute sind wir am Strand entlang gefahren und standen am Ende in einer Sackgasse das würde bedeuten, alles zurück. Dreht er sich dreimal im Kreis und entdeckt einen Aufzug, der …

Mein Mann ist ein Teufelskerl! weiterlesen

Bilbao gibt uns Herausforderungen!

Seit Wochen wissen wir, in Bilbao bleiben wir und machen mal wieder für zwei Tage Rast. Grundsätzlich ein guter Plan, man muss dabei aber beachten, dass wir nicht für längere Zeit vorausplanen können und somit die Buchungen der Unterkünfte nicht zwei Wochen vorher machen. Wir werden täglich vom Wetter, der Straße und der Höhe in …

Bilbao gibt uns Herausforderungen! weiterlesen

Die Herrenhäuser Asturiens und „Se Vende“

Stattliche Häuser waren es mal oder sind es noch, neu gebaut geht auch toll. SE VENDE - zu verkaufen  Wir glauben, dies ist das Schild welches wir am meisten sehen. Bereits in Portugal ist uns das aufgefallen. "Se Vende" überall. Neues, altes, großes, kleines, ein Teil oder alles, ein Haus, eine Wiese, eine Ruine, ein Grundstück …

Die Herrenhäuser Asturiens und „Se Vende“ weiterlesen

Jeden Tag ein neuer Rekord?

Der heutige Höhepunkt unsere Reise war das Wetter und damit haben wir ihn nicht selbst erstellt 😰 Wir hatten ja bereits über unseren Garmin (unser Navigationsgerät) gesprochen. Es ist möglich eigene Touren zu erstellen, oder man übernimmt die GPS-Daten anderer Radfahrer. Das Navigieren funktioniert dann fast wie im Auto. Nur darf man sich, wie beim …

Jeden Tag ein neuer Rekord? weiterlesen

Das Schauspiel der Landschaft 

Die Landschaft verändert sich unentwegt. Sind wir vor zwei Tagen noch flach direkt an der Küste entlanggefahren, so sind wir die letzten beiden Tage wieder wellig hinaufgerollt. Das Meer fast immer im Blickfeld, schauen wir ins Landesinnere, sehen wir hohe Berge. Die Landkarte sagt uns, wenn wir wollen können wir dort bis auf 2000hm fahren. …

Das Schauspiel der Landschaft  weiterlesen

Ein Weg wie im Bilderbuch! 

Heute vergeben wir 12 von 10 möglichen Punkten für unsere Route! (Anm. Sabine: und drei extra Fleißsternchen für Uwe, das er diesen tollen Weg gefunden hatte***) Der gewählte Weg führte direkt, auf einer sehr kleinen Straße, an der Küste entlang. Nachdem wir gestern anstrengende 1350 Höhenmeter hatten, war das heute das Paradies, dabei merkten wir …

Ein Weg wie im Bilderbuch!  weiterlesen

GALIZIEN – Heute wollen wir alle pilgern! 

Heute sind wir von Pontevedra nach Santiago de Compostela gefahren. Anfangs waren es noch ein paar Pilger auf unserm Weg, die eben zur gleichen Zeit wie wir aufgebrochen sind. Aber bald fühlte es sich an, als ob Busladungen ausgesetzt wurden. 8.30 Uhr: 'Lass uns eine Stunde gefahren sein, dann wird es besser.' 10.00 Uhr: 'Lass …

GALIZIEN – Heute wollen wir alle pilgern!  weiterlesen

6 + 1 = fast wieder trocken!

Heute war es also soweit, es regnete heftig. Was sich letzte Woche im Wetterbericht bereits ankündigte, hat tatsächlich seine Richtigkeit beibehalten. Regenklamotten an, Augen zu und durch. Gestartet sind wir in Aveiro, man sagt es wäre das Venedig Portugals. Die Tour sollte eigentlich mit einem Ferry Boat zum gegenüber gelegenen Ufer starten und man hätte uns …

6 + 1 = fast wieder trocken! weiterlesen

Der Papst kommt!

Am kommenden Wochenende kommt der Papst. Er besucht Fatima und hat es vorab leider versäumt die Termine mit uns abzustimmen. Fatima ist wohl der wichtigste Pilgerort in Portugal und liegt, bzw lag auf unserer Tour, aufgrund des heiligen Vaters haben wir etwas umgeplant. Selbst einhundert Km entfernt verlangen sogar die Campingplätze noch erhöhte Preise. Bevor …

Der Papst kommt! weiterlesen

1151 HM und 17% Steigung

Stipvisite in Obidos. Ein kleines Abbild der chinesischen Mauer. "Wir pfeifen aus dem letzten Loch" das ist die richtige Beschreibung für diese Schinderei. Nachdem unser lieber Garmin ( für Nichtkenner, das ist ein Navi für Fahrradreisende/Wanderer) uns nach erfolgreichem Höhenmeter-Training mit vorübergehender Atemlosigkeit die gleiche Höhe nochmals fahren lassen wollte, verweigerten wir unseren Gehorsam für …

1151 HM und 17% Steigung weiterlesen

Three Days To Go!

Die benötigten,  wichtigen Utensilien sammelten wir seit einiger Zeit auf unserem Abstelltisch, täglich wurden es mehr. Zelt, Kocher, Wäscheleine, Milchpulver, Müsli, Salz und Pfeffer, Ersatzspeichen, Flickzeug und vieles mehr. So wichtige Dinge wie Kleidung ist noch gar nicht dabei, wer soll das alles schleppen?Auf der Waage wird dann aussortiert. So ist es immer 🙂 Die …

Three Days To Go! weiterlesen